Automatisierung

Automatisierte Projekterstellung - APE (TMS)

Inhalte werden von Phrase Language AI maschinell aus dem Englischen übersetzt.

Verfügbar für

  • Alle kostenpflichtigen Pläne

Verfügbar für

  • Projektmanager

  • Team-, Ultimate- und Enterprise-Pläne (alt)

Wende dich bei Fragen zur Lizenzierung an den Vertrieb.

Hinweis

APC basiert auf einer Architektur mit besserer Leistung und Zuverlässigkeit als die Legacy-Version und einer einfacheren Konfiguration.

APE ist nahezu gleichberechtigt mit der Legacy-Version. Es wurde aktualisiert, um die meisten veralteten Funktionen zu unterstützen, einschließlich der Möglichkeit, Analysen und Angebote zu erstellen und Benachrichtigungen zu senden. Im Laufe des Jahres 2022 wird die Laufzeit um weitere Anwendungsfälle erweitert.

Die Legacy-Version wird nur für Anwendungsfälle empfohlen, für die die -Service-Funktionalität erforderlich ist.

Aufgrund ständiger Verbesserungen kann es vorkommen, dass die Benutzeroberfläche nicht mit der im Video dargestellten übereinstimmt.

Auf der Seite Automatisierte Projekterstellung finden Sie eine Übersicht der derzeit verfügbaren APEs.

APEn können nach Typ, Status, Zuletzt ausgelöst, Nächste geplante und APE-Version gefiltert werden.

Wenn eine bestimmte APE ausgewählt ist:

  • Monitor auslösen

    Überprüft manuell die Quelldateien auf Aktualisierungen und aktualisiert das zuletzt ausgelöste Datum und die Uhrzeit.

  • Import erzwingen

    Importiert alle Dateien aus dem Remote-Ordner, der von der ausgewählten APE überwacht wird.

  • Löschen

    APEn, die mit aktiven Projekten verbunden sind, sowie archivierte, aber noch nicht abgeschlossene Projekte können nicht gelöscht werden.

Automatisierte Projekterstellung einrichten

Die Regeln für die automatisierte Projekterstellung erlauben die Konfiguration, wie Phrase bestimmte Ordner über einen Integrations-Konnektor überwacht und neue Projekte erstellt, wenn darin neue oder aktualisierte Inhalte erkannt werden.

Projektvorlagen:

  • Die meisten APE-Einstellungen werden in Projektvorlagen verarbeitet. In der Projektvorlage werden Dateiziele, Quell- und Zielsprachen sowie Arbeitsschritte definiert. Prozess- und finanzielle Details wie Dienstleister und Angebotserstellung und Analysen sind ebenfalls in der Projektvorlage hinterlegt.

Übersetzungen werden in das Repository exportiert:

  • Jobs werden exportiert, wenn der Projektstatus auf „Abgeschlossen“ gesetzt wird.

  • Jobs können manuell exportiert werden, indem Sie Download > In Online-Speicher exportieren wählen. Auch unveränderte Dateien werden exportiert.

  • Jede Zieldatei wird in einem in den APE-Einstellungen angegebenen Zielpfad gespeichert.

Re-Import:

  • Jobs können über das Download-Menü in der Jobtabelle reimportiert werden.

APE-Einrichtung

Prerequisites:

  • Mindestens ein Konnektor und eine in einem Profil.

  • (Optional) Als Typ wird eine Portal-Makros (TMS) mit entweder Neuem Projekt über automatisierte Projekterstellung oder Quellenaktualisierung über automatisierte Projekterstellung ausgewählt.

  • Wenn Sie Job Sync (Phrase Strings-Konnektor) verwenden, können mehrere Ordner oder Dateien für die Überwachung festgelegt werden.

Gehen Sie folgendermaßen vor:

  1. Neuen APE erstellen

    1. Klicken Sie auf der Seite Einstellungen Setup_gear.png auf Automatisierte Projekterstellung.

      Die Seite Automatisierte Projekterstellung wird geöffnet.

    2. Klicke auf Neu.

      Die Überwachungsseite wird geöffnet.

    3. Gib dem APE einen Namen.

    4. Aktiven/inaktiven Status einstellen.

      Die Schaltfläche Speichern ist aktiv, sobald alle Pflichtfelder ausgefüllt sind.

  2. Überwachung

    1. Klicken Sie auf Ordner oder Datei überwachen, um einen Ordner auszuwählen, der auf neue oder aktualisierte Inhalte überwacht werden soll.

      Das Fenster „Konnektoren“ wird mit einer Liste aller für das Benutzerkonto konfigurierten Konnektoren geöffnet.

      Wenn der erforderliche Konnektor nicht aufgeführt ist, kann er durch Anklicken der Plus-Schaltfläche Plus_connector.png oben links im Fenster hinzugefügt werden.

    2. Klicke auf einen Konnektor, um die Ordnerliste zu öffnen.

    3. Wähle einen bestimmten Ordner oder eine zu überwachende Datei aus.

      Nicht alle Optionen sind auf allen Konnektoren verfügbar

      • Wenn keine ausgewählt sind, wird der gesamte Ordner auf Änderungen oder neue Dateien überwacht.

      • Schließe Unterordner ein, um die Überwachung des ausgewählten Ordners und seiner Unterordner zu aktivieren.

      • Verarbeitete Dateien in einen bestimmten Ordner verschieben kann für dateibasierte Konnektoren verwendet werden, um anzugeben, welche Dateien bereits für die Übersetzung verwendet wurden.

      Mit Filtern nach Dateinamenmuster (RegEx) können Kunden einen regulären Ausdruck definieren, um zu überwachende Dateien innerhalb des Ordners herauszufiltern.

    4. Klicke auf Speichern.

      Der ausgewählte Ordner oder die ausgewählte Datei wird mit Name und Typ des Konnektors und Pfad zur überwachten Entität aufgelistet. Klicke auf Durchsuchen, um die Auswahl zu ändern.

      Bei einigen Konnektoren (Strings, Contentful) können weitere Ordner oder Dateien hinzugefügt werden, indem Sie erneut auf „Ordner oder Datei überwachen“ klicken.

      • Mehrere Ordner oder Dateien können nur mit einem Konnektor überwacht werden.

      • Wenn am überwachten Konnektor Änderungen vorgenommen werden, werden zuvor gespeicherte Einstellungen gelöscht.

    5. Klicken Sie auf Monitor hinzufügen, um entweder einen Schedule-basierten oder Webhook-basierten Auslöser auszuwählen.

      Webhook oder Zeitplan (oder beides) im Überwachungsfenster bereitstellen.

    6. Klicke auf Weiter.

      Die Seite Erstellung und Export wird geöffnet.

  3. Erstellung und Export festlegen

    1. Wähle aus, wie das Projekt erstellt werden soll.

    2. Wählen Sie eine Projektvorlage aus der Dropdown-Liste.

      • Die Ausgangssprache ist in der Projektvorlage definiert, und es können entweder alle oder eine Teilmenge von Zielsprachen ausgewählt werden.

      • Wählen Sie Projektvorlagendetails anzeigen, um die Einstellungen der ausgewählten Projektvorlage in der Vorschau anzeigen zu lassen.

    3. Wähle Kriterien für den Export von Übersetzungen aus.

      Der Export von Übersetzungen entspricht dem Workflow-Status, mit dem Übersetzungen exportiert werden sollen. Der Benutzer kann entscheiden, welche Inhalte exportiert werden sollen; Beispiele sind Übersetzungen aus dem letzten Arbeitsschritt oder einem Schritt davor.

      Für unterstützte Konnektoren können bis zu 5 Exporte pro definiert werden. Lege fest, welche Inhalte exportiert werden sollen (aus welchem Arbeitsschritt) und wann der Export ausgelöst wird.

      Unterstützte Konnektoren:

      • Amazon S3

      • Braze

      • Contentful (Feld und Eintrag)

      • FTP

      • HubSpot

      • Job Sync

      • OneDrive

      • Salesforce

      • Salesforce Suite

      • SFTP

      • SharePoint

      • WordPress

      • Xperience von Kentico

      • Zendesk

      Beim Abschluss wird das Ereignis angezeigt, das den Export auslöst.

      • Die Übersetzungen werden exportiert, wenn ein ausgewählter Arbeitsschritt abgeschlossen ist. Wenn ein bestimmter Arbeitsschritt für eine Zielsprache abgeschlossen ist, löst dies den Export für diese Sprache aus, ohne auf den Abschluss der restlichen Zielsprachen zu warten

      • Die Übersetzungen werden exportiert, wenn das gesamte Projekt abgeschlossen ist – d.h. wenn alle Jobs aus allen Arbeitsschritten abgeschlossen sind.

    4. Klicke auf Weiter.

      Die Seite Automatisierungen wird geöffnet.

  4. Optionale Automatisierungen festlegen

    1. Wählen Sie die erforderlichen Automatisierungen aus.

      • Dienstleister aus Vorlage zuweisen

      • Analysen und Angebotsoptionen

      • Benachrichtigungen

        E-Mail-Vorlagen mit dem neuen Projekt über automatisierte Projekterstellung oder Quellenaktualisierung über automatisierte Projekterstellung werden in diesem Dropdown-Menü verfügbar sein.

    2. Quellaktualisierungsoptionen auswählen (nur für kontinuierliche Projekte aktiviert).

      Wenn im APE-Setup im Bereich „Erstellung und Exportjedes Mal ein neues Projekt ausgewählt wurde, überwacht die APE Remote-Ordner auf Aktualisierungen der Quelle. Eine detaillierte Konfiguration ist jedoch nicht erforderlich, da jedes Mal ein neues Projekt erstellt wird, wenn eine Änderung erkannt wird.

      Geben Sie bei einem kontinuierlichen Projekt an, welche Arbeitsschritte erneut geöffnet werden müssen, wenn eine Quellaktualisierung erkannt wird, wenn neue Analysen und Angebote erstellt werden sollen und wenn Projekteigentümer über eine Quellaktualisierung benachrichtigt werden sollen.

    3. Wählen Sie Aktualisierungsoptionen für das Ziel aus (nur aktiviert, wenn jedes Mal ein neues Projekt erstellen ausgewählt ist).

      Benutzer können den Remote-Online-Speicher auf Zielaktualisierungen überwachen. Änderungen am Zieltext im Online-Speicher aktualisieren automatisch das Translation Memory.

    4. Klicke auf Speichern.

      Die APE wird der Liste auf der Seite Automatisierte Projekterstellung hinzugefügt.

Mit den festgelegten Automatisierungsregeln können jetzt Inhalte in den dafür vorgesehenen Ordnern erstellt werden. Anhand von Frequenzprüfungen schaut Phrase in den angegebenen Ordner und identifiziert neue oder aktualisierte Inhalte (anhand von Dateinamen, Metadaten, Größe usw.).

Zieldateipfadnamen festlegen

Jede Zieldatei wird in einen in den Projekteinstellungen angegebenen Ordner exportiert.

Automatisierte Projekterstellung deaktivieren

Es gibt drei Möglichkeiten, APE zu deaktivieren:

  • Manuell deaktiviert in den Einstellungen.

  • Automatische Deaktivierung nach 90 Tagen Inaktivität.

  • Automatisch nach Deaktivierung des Organisationsprofils (am Ende des Abonnements).

Wenn ein im Rahmen der Regeln für die automatisierte Projekterstellung verwendeter Konnektor drei oder mehr aufeinanderfolgende Instanzen eines nicht erstellten Projekts erkennt, wenn dies erforderlich ist, werden betroffene Benutzer benachrichtigt.

Unterstützung für Zip-Datei

  • Mehrere ZIP-Dateien können in ein Projekt importiert werden.

  • Übersetzte Dateien werden wieder in ZIP-Dateien exportiert.

  • Wenn eine ZIP-Datei in mehrere Zielsprachen importiert wird, werden die übersetzten Dateien unter Verwendung des Zielsprachencodes im ZIP-Namen in mehrere ZIP-Dateien exportiert (z. B. Pack18.en_us.ZIP).

Übersetzung mit Pivotsprachen durch APE

Bei der mehrsprachigen Lokalisierung kann eine Pivotsprache als Brückensprache verwendet werden, um die Übersetzung von der Ausgangssprache in eine beliebige Anzahl von Zielsprachen zu ermöglichen. Der Pivot Language Ansatz ist besonders gültig, wenn in der Ausgangssprache nur begrenzte Übersetzungsressourcen zur Verfügung stehen.

Übersetzung mit Pivotsprachen ist ein APE-Anwendungsfall zur Automatisierung des Übersetzungsprozesses. Das folgende Beispiel fasst die erforderlichen Schritte zusammen:

  1. Erstellen Sie einen Ordner im gewünschten Online-Speicher, um den Inhalt der Ausgangssprache zu speichern.

    In diesem Beispiel werden Quelldateien in französischer Sprache einem Google Drive-Ordner hinzugefügt.

  2. Konfigurieren Sie APE-Überwachungsoptionen, um Inhaltsaktualisierungen im gewünschten Online-Repository zu überwachen.

  3. Richte APE ein, um ein Projekt mit der erforderlichen Ausgangssprache und der gewählten Pivot-Sprache als Zielsprache zu erstellen.

    In diesem Beispiel wird die APE eingerichtet, um ein Projekt mit Französisch als Ausgangssprache und Englisch als Pivot-Zielsprache zu erstellen.

  4. Konfigurieren Sie die APE-Exporteinstellungen, um übersetzte Inhalte in denselben Online-Speicher in den entsprechenden Zielsprachenordner zu exportieren.

    In diesem Beispiel ist die APE für den Export der englischen Übersetzungen in einen Zielordner auf demselben Google Drive eingerichtet.

  5. Sobald das Projekt abgeschlossen ist, löst der Export APE aus, um ein weiteres Projekt zur Übersetzung von Inhalten aus der Pivotsprache in die gewünschte Zielsprache zu erstellen.

    In diesem Beispiel löst der Export APE aus, um ein weiteres Projekt zur Übersetzung von Inhalten aus dem Englischen ins Deutsche zu erstellen.

Hinweis

Erforderliche Konnektoren und Projektvorlagen müssen eingerichtet sein, um den Anwendungsfall anzuwenden.

Bei großen Projekten kann die Übersetzung mit Pivotsprachen auch durch Custom Skripting über APIs erfolgen.

Automatisierte Projekterstellung (alt)

Die Regeln für die automatisierte Projekterstellung erlauben die Konfiguration, wie Phrase bestimmte Ordner überwacht und neue Projekte erstellt, wenn in ihnen neue oder aktualisierte Inhalte erkannt werden. Dies ermöglicht eine vollständige Prozessautomatisierung; Analyse, Vorübersetzung, Zuordnung zu Linguisten/Auftragnehmern und das Versenden von Benachrichtigungen per E-Mail.

Sobald ein Projektstatus in „Durch Projektstatusautomatisierung abgeschlossen“ geändert wird, werden die übersetzten Dateien in neu erstellte Unterordner, die durch Sprachcodes identifiziert werden (en, es, ja usw.), an den Online-Speicher zurückgesendet. Löst ein User den Export manuell aus, wird die abgeschlossene Datei in den Standardordner {targetLang} exportiert.

Übersetzungen zurück ins Repository exportieren

  • Jobs werden exportiert, wenn der Projektstatus auf „Abgeschlossen“ gesetzt ist.

  • Sie können Jobs manuell exportieren, indem Sie Download > In Online-Speicher exportieren wählen. Auch unveränderte Dateien werden exportiert.

  • Jede Zieldatei wird in einem in den APE-Einstellungen angegebenen Zielpfad gespeichert.

Reimport

  • Jobs können über das Download-Menü in der Jobtabelle reimportiert werden.

Automatisierungsregeln einrichten

Die Regeln für die automatisierte Projekterstellung erlauben die Konfiguration, wie Phrase TMS bestimmte Ordner überwacht und neue Projekte erstellt, wenn darin neue oder aktualisierte Inhalte erkannt werden.

Prerequisites:

Hinweis

Wenn der Dienst erstellt wird, stellen Sie sicher, dass entweder nur Analysen oder Analysen und Angebote ausgewählt sind und dass die in den Einstellungen der Projektvorlage definierte Benennung verwenden im Bereich Finanzen abgewählt ist. Wenn Keine ausgewählt ist, wird bei der automatisierten Projekterstellung kein neues Projekt für neue oder aktualisierte Inhalte im überwachten Ordner erstellt.

Gehen Sie folgendermaßen vor:

  1. Klicken Sie auf der Seite Einstellungen Setup_gear.png auf Automatisierte Projekterstellung.

    Die Seite Automatisierte Projekterstellung wird geöffnet.

  2. Klicke auf Neu.

    Die Seite Automatische Projekteinstellungen erstellen wird geöffnet.

  3. Gib dem APE einen Namen.

  4. Aktiven/inaktiven Status einstellen.

  5. Wähle bei Bedarf Version 2 (BETA) aus (die folgenden Optionen werden sich ändern, wenn ausgewählt).

  6. Wählen Sie bei Bedarf Als kontinuierliches Projekt ausführen aus.

  7. Wähle den Remote-Ordner, der auf neue oder aktualisierte Inhalte überwacht werden soll.

    Der Inhalt des Ordners wird aufgelistet

  8. Wählen Sie bestimmte zu überwachende Dateien aus.

    Nicht alle Optionen sind für alle Konnektoren verfügbar.

    • Wenn keine ausgewählt ist, wird der gesamte Ordner auf Änderungen oder neue Dateien überwacht.

    • Schließe Unterordner ein, um die Überwachung des ausgewählten Ordners und seiner Unterordner zu aktivieren.

  9. Wähle aus, wohin die abgeschlossene Datei exportiert werden soll.

  10. Legen Sie je nach Pfadname der erforderlichen Zieldateien Abgeschlossene Dateien exportieren und Zielunterordnerpfad fest.

  11. Definiere einen Verarbeiteten Unterordner.

    Importierte Dateien werden in diesen Ordner verschoben, um zu sehen, welche Dateien verarbeitet werden. Wenn deaktiviert, verbleiben die Quelldateien im ursprünglichen Ordner.

    Wenn diese Option deaktiviert ist und Datei umbenennen nicht verwendet wird, können Originaldokumente durch ihre Übersetzungen überschrieben werden (abhängig vom Repository).

    Mit Filtern nach Dateinamenmuster (RegEx) können Kunden einen regulären Ausdruck definieren, um zu überwachende Dateien innerhalb des Ordners herauszufiltern.

  12. Lege fest, wie oft Phrase im angegebenen Ordner nach neuen Inhalten suchen soll.

  13. Wählen Sie die gewünschte Dienstleistung (bei Bedarf mit einem bestimmten Fälligkeitsdatenschema).

  14. Wähle die Ausgangs- und Zielsprachen aus, denen automatisch erstellte Projekte zugeordnet werden sollen.

  15. Verwende einen Projektnamen, um zwischen Projekten zu unterscheiden, für die unterschiedliche Automatisierungsregeln gelten.

    Der Makro- {Dateiname} kann im Projekttitel verwendet werden. Wenn mehrere Dateinamen im Projektnamen verwendet werden, wird nur der erste Dateiname verwendet.

  16. Projekteigentümer festlegen.

    Projekteigentümer werden immer benachrichtigt, wenn ein neues Projekt mithilfe von Automatisierungsregeln erstellt wird.

  17. Passe die für Benachrichtigungen verwendeten E-Mail-Vorlagen bei Bedarf an.

Zieldateipfadnamen festlegen

Relativ zur Quelldatei können die Zieldateien exportiert werden in:

  • Derselbe Ordner

    Wenn bestimmte Dateien ausgewählt sind, wählen Sie den Quelldateiordner für den Export abgeschlossener Dateien aus und lassen Sie den Zielunterordnerpfad leer. Nicht unterstützt, wenn der gesamte Ordner überwacht wird.

  • Unterordner Sprache

    Lassen Sie den Zielordnerpfad immer leer.

    Wenn bestimmte Dateien überwacht werden, wählen Sie den Unterordner Zielsprache für den Export abgeschlossener Dateien in.

  • Jeder Ordner

    Wenn bestimmte Dateien überwacht werden, wählen Sie den Unterordner Zielsprache für den Export abgeschlossener Dateien in.

    Geben Sie den Ordnernamen im Zielunterordnerpfad an:

    • Verwende diese Makros, um die Zielsprache darzustellen.

      • {targetLang} Basiert auf Sprachcodes.

      • {targetLangName} Basiert auf Sprachnamen.

      • {targetLangRFC}

        • Beispiele: es, en-US, az-Latn-AZ

        • Basiert auf RFC 5646

      • {targetLangAndroid}

        • Beispiele: es, en-rUS

      • {targetLangAndroidBCP}

        • Beispiele: b+es, b+en+US

    • Innerhalb des Quellordners können Unterordner erstellt werden.

      Verfügbar für Amazon S3, Azure, FTP, SFTP, Dropbox, Google Drive, Box, OneDrive, Git, GitHub, GitLab und Bitbucket Cloud.

    • Für einige Repositorys ist ein absoluter Pfad verfügbar. Beginne deinen Weg mit / um den absoluten Weg anzugeben.

      Verfügbar für Amazon S3, Azure, FTP, SFTP, Dropbox, Google Drive, Box, OneDrive, Git, GitHub, GitLab und SharePoint. Bei der Verwendung des Git-Konnektors folgt auf das führende / der Branch-Name und dann der Root des Repositorys, in dem sich der .git-Ordner befindet. Wenn der Branch nicht vorhanden ist, wird er erstellt. Bei Verwendung anderer Git-basierter Konnektoren (z. B. GitLab) folgt auf den führenden Schrägstrich die Wurzel des Repositorys, in dem sich der .git-Ordner befindet.

    • Verwenden Sie .., um auf den übergeordneten Ordner zu verweisen.

    Tipp

    Beispiele

    Wenn die Ausgangsdatei /files/loc/ui.properties ist und die Zielsprache Deutsch (Deutschland) ist:

    • translations/{targetLange erstellt /files/loc/translations/de_de

    • /files-{targetLang}/loc erstellt /files-de_de/loc/<filename>

    • ../{targetLang erstellt /files/de_de/<filename>

Unterstützung für Zip-Datei

  • Mehrere ZIP-Dateien können in ein Projekt importiert werden.

  • Übersetzte Dateien werden wieder in ZIP-Dateien exportiert.

  • Wenn eine ZIP-Datei in mehrere Zielsprachen importiert wird, werden die übersetzten Dateien unter Verwendung des Zielsprachencodes im ZIP-Namen in mehrere ZIP-Dateien exportiert (z. B. Pack18.en_us.ZIP).

War dieser Beitrag hilfreich?

Sorry about that! In what way was it not helpful?

The article didn’t address my problem.
I couldn’t understand the article.
The feature doesn’t do what I need.
Other reason.

Note that feedback is provided anonymously so we aren't able to reply to questions.
If you'd like to ask a question, submit a request to our Support team.
Thank you for your feedback.