Dateiimport-Einstellungen

.SDLXLIFF - SDL XML-basiertes Localization Interchange File Format (TMS)

Inhalte werden von Phrase Language AI maschinell aus dem Englischen übersetzt.

.SDLXLIFF ist ein XML-basiertes Dateiformat, das speziell für die Verwendung in SDL Trados Studio entwickelt wurde. Die Dateien sind zweisprachig und enthalten sowohl Quell- als auch Zieltext.

Der Import von .SDLXLIFF-Dateien in ein Projekt wird nicht empfohlen. Diese Formate sind proprietär und werden am besten von SDL-Software übersetzt. Bei der Übersetzung von zweisprachigen Trados-Dateien in Nicht-Trados-Software kann es zu leichten oder sogar großen Inkompatibilitäten kommen.

Beispiel:

Mit SDL Studio können Benutzer Segmente und Tags sperren, um Änderungen daran zu verhindern. Beim Import löst eine Datei mit gesperrten Segmenten oder Tags die Warnung aus. Die Datei enthält falsch gesperrte Tags. Das Ändern/Hinzufügen von gesperrten Tags kann dazu führen, dass die .SDLXLIFF-Datei ungültig wird. Wenn die Datei übersetzt werden soll, empfiehlt es sich, dies ohne Tags zu tun. Die Tags können durch eine Qualitätsprüfung mit der Option „Tags erweitern“ identifiziert werden und sollten nach Entfernen SDL Studio das Öffnen der Datei ermöglichen.

Beim Übersetzen von .SDLXLIFF-Dateien gehen auch Funktionen wie Pseudoübersetzungen verloren.

SDLPPX/SDLRPX-Pakete werden nicht unterstützt. Translation Memorys und Termbankressourcen können im .TMX- und .TBX-Format importiert werden, sofern verfügbar.

Dateitypen

  • .SDLXLIFF

Importoptionen

Quell- und Zielsprachencodes der .SDLXLIFF-Datei müssen genau mit den Sprachcodes des Projekts übereinstimmen. Wenn die .SDLXLIFF-Datei en-US als Zielsprache hat, muss Englisch-USA für die Projektzielsprache ausgewählt werden und nicht Englisch. Wenn nicht genau, kann Trados Studio die Datei nicht korrekt verarbeiten.

Nur .SDLXLIFF-Dateien aus dem Zielverzeichnis können importiert und übersetzt werden. .SDLXLIFF-Dateien aus einem Quellverzeichnis enthalten keine für die Übersetzung erforderlichen Informationen. Beim Import werden diese Dateien nicht korrekt segmentiert, und exportierte übersetzte Dateien werden leer sein.

Aktivieren Sie beim Importieren von Quelldateien in SDL Trados Studio Keine Segmentierungsinformationen in der übersetzten Datei, um unnötige Mrk>-Tags zu importieren. Wenn eine .SDLXLIFF-Datei mit Mrk>-Tags empfangen wird und keine reimportierte Version verfügbar ist, entfernen Sie die Tags, bevor Sie den oder die Jobs in einem Texteditor erstellen (die RegEx lautet: </?mrk[^>]*?> .).

  • ICU-Nachrichten analysieren

    ICU-Nachrichten werden automatisch in Tags konvertiert. Dateien mit ICU-Nachrichten können keine Inline-Elemente enthalten.

  • Bestätigte Segmente beim Import im TM speichern

    Als Bestätigt importierte Segmente werden im Schreibmodus im Projekt-Translation Memory gespeichert.

  • In Phrase TMS Tags konvertieren 

    Ermöglicht die Anwendung von regulären Ausdrücken, um bestimmte Texte in Tags zu konvertieren.

Segmentregeln importieren

Durch Hinzufügen von Regeln werden die Importstandardeinstellungen geändert. Regeln können kombiniert oder hinzugefügt werden und mit dem verfügbaren Formular oder manuell angewendet werden. Benutzerdefinierte .SDLXLIFF-Stati werden unterstützt. Das Trennen von Argumenten durch Kommata erzeugt die logische Beziehung UND, während eine neue Zeile die logische Beziehung ODER erzeugt.

Standardmäßig werden alle .SDLXLIFF-Transeinheiten importiert. Der Status aller Segmente nach dem Import ist weder bestätigt noch gesperrt.

Benutzerdefinierte Importeinstellungen

  • Segment nicht importieren, wenn

  • Segment auf „Bestätigt“ setzen, wenn

  • Segment auf gesperrt setzen, wenn

Attributzuordnung exportieren

Durch Hinzufügen von Regeln werden die Importstandardeinstellungen geändert. Regeln können kombiniert oder hinzugefügt werden und mit dem verfügbaren Formular oder manuell angewendet werden. Benutzerdefinierte .SDLXLIFF-Stati werden unterstützt.

Standardmäßig sehen alle .SDLXLIFF-Transeinheiten in der exportierten Zieldatei mit der Quelle identisch aus, nur dass das Ziel übersetzt wird. Um den .SDLXLIFF-Status zu ändern, können Segmentstatus dem .SDLXLIFF-Status zugeordnet werden.

Wenn eine .SDLXLIFF Trans-Unit in zwei oder mehr Segmente aufgeteilt wird, weisen diese Segmente nach dem Export in eine .SDLXLIFF Trans-Unit die Attribute des ersten Segments auf.

Benutzerdefinierte Exporteinstellungen

Spezifische Zielattribute können auf der Grundlage der folgenden Segmentstatus zugeordnet werden:

  • Bestätigt und gesperrt

  • Bestätigt und nicht gesperrt

  • Nicht bestätigt und gesperrt

  • Nicht bestätigt und nicht gesperrt

War dieser Beitrag hilfreich?

Sorry about that! In what way was it not helpful?

The article didn’t address my problem.
I couldn’t understand the article.
The feature doesn’t do what I need.
Other reason.

Note that feedback is provided anonymously so we aren't able to reply to questions.
If you'd like to ask a question, submit a request to our Support team.
Thank you for your feedback.